Geschäftsordnung

Geschäftsordnung​ ​des​ ​Landesvorstandes​ ​des​ ​​Bündnis Grundeinkommen ​ ​–​ ​BGE​ ​–​ ​Die Grundeinkommenspartei​ ​Nordrhein-Westfalen​ ​aus​ ​dem​ ​Jahre​ ​2017.

Beschlossen​ ​am:​ ​21.08.2017

 

Art.​​ ​​1​​ ​​Vorstand​​ ​​und​​ ​​Sitz

Der​ ​Vorstand​ ​besteht​ ​aus​ ​den​ ​folgenden​ ​BGE-Mitgliedern:
-​ ​Vorsitzender:​ ​Felix​ ​Naumann
-​ ​Stellvertretender​ ​Vorsitzender:​ ​Sascha​ ​Schnelle
-​ ​Schatzmeister:​ ​Henrik​ ​Wittenberg
-​ ​1.​ ​Beisitzer:​ ​Christian​ ​Simon

Diese​ ​Geschäftsordnung​ ​gilt​ ​ebenso​ ​für​ ​nach​ ​§​ ​9​ ​Abs.​ ​1​ ​Satz​ ​4​ ​der​ ​Satzung​ ​neu hinzugetretene​ ​Mitglieder.

Sitz​ ​des​ ​Landesverbandes​ ​NRW​ ​ist​ ​Krefeld.
Ostwall​ ​91
47798​ ​Krefeld

 

Art.​​ ​​2​​ ​​Tagungen​​ ​​des​​ ​​Landesvorstands

(1)​ ​Der​ ​Landesvorstand​ ​tagt​ ​in:
● öffentlichen​ ​Sitzungen/Sitzungsteilen
● nichtöffentlichen​ ​Sitzungen/Sitzungsteilen
● Klausuren.

(2)​ ​Zu​ ​Tagungen​ ​des​ ​Landesvorstands​ ​lädt​ ​der​ ​Vorsitzende​ ​mit​ ​einer​ ​Frist​ ​von​ ​3​ ​Tagen​ ​per
E-Mail​ ​oder​ ​Protokollnotiz​ ​einer​ ​Vorstandssitzung​ ​ein.​ ​Termine​ ​für​ ​öffentliche
Vorstandssitzungen​ ​gibt​ ​der​ ​Vorsitzende​ ​oder​ ​einer​ ​seiner​ ​Beauftragten​ ​zudem​ ​mit​ ​einer
Frist​ ​von​ ​2​ ​Tagen​ ​auf​ ​der​ ​Webseite​ ​bekannt.

(3)​ ​In​ ​öffentlichen​ ​Sitzungen​ ​sind​ ​alle​ ​Mitglieder​ ​des​ ​Bündnis​ ​Grundeinkommen​ ​sowie
weitere​ ​interessierte​ ​Personen​ ​stets​ ​als​ ​Gäste​ ​zugelassen.​ ​Nach​ ​Möglichkeit​ ​wird​ ​Gästen
auf​ ​Wunsch​ ​das​ ​Rederecht​ ​erteilt.​ ​Über​ ​die​ ​Erteilung​ ​des​ ​Rederechts​ ​für​ ​Gäste​ ​entscheiden
im​ ​Zweifel​ ​die​ ​Vorstandsmitglieder​ ​mit​ ​einfacher​ ​Mehrheit.

 

Art.​​ ​​3​​ ​​Anträge

(1)​ ​Anträge​ ​an​ ​den​ ​Landesvorstand​ ​können​ ​per​ ​E-Mail​ ​an
vorstand@nrw.buendnis-grundeinkommen.de​​ ​gestellt​ ​werden.

(2)​ ​Dem​ ​Vorstand​ ​gegenüber​ ​antragsberechtigt​ ​sind:
● 2.1)​ ​Mitglieder​ ​des​ ​Landesverbandes​ ​Nordrhein​ ​Westfalen​ ​des​ ​Bündnis
Grundeinkommen
● 2.2)​ ​Initiativen​ ​aus​ ​mindestens​ ​3​ ​Personen.

(3)​ ​Anträge​ ​sollen:
–​ ​den​ ​Namen​ ​eines​ ​Ansprechpartners​ ​enthalten,
–​ ​mindestens​ ​einen​ ​Tag​ ​vor​ ​einer​ ​Vorstandssitzung​ ​vorliegen​ ​und
–​ ​mit​ ​dem​ ​laut​ ​dieser​ ​Geschäftsordnung​ ​zuständigen​ ​Vorstandsmitglied​ ​im​ ​Vorfeld
besprochen​ ​werden.

(4)​ ​Anträge​ ​müssen:
–​ ​einen​ ​Umsetzungsverantwortlichen​ ​benennen,​ ​der​ ​dieser​ ​Aufgabe​ ​zugestimmt​ ​hat.
Umsetzungsverantwortliche​ ​können​ ​auch​ ​vom​ ​Landesvorstand​ ​benannt​ ​werden.
–​ ​einen​ ​maximalen​ ​Kostenrahmen​ ​angeben.

(5)​ ​Anträge,​ ​die​ ​einzelne​ ​Punkte​ ​in​ ​Absatz​ ​3​ ​nicht​ ​erfüllen,​ ​können​ ​aus​ ​formalen​ ​Gründen
abgelehnt​ ​werden.​ ​Anträge,​ ​die​ ​einen​ ​der​ ​Punkte​ ​im​ ​Absatz​ ​4​ ​auch​ ​zum​ ​Ende​ ​der​ ​Debatte
nicht​ ​erfüllen,​ ​gelten​ ​zum​ ​Ende​ ​der​ ​Debatte​ ​automatisch​ ​als​ ​abgelehnt.

 

Art.​​ ​​4​​ ​​Beschlüsse

(1)​ ​Eine​ ​Vorstandssitzung​ ​ist​ ​beschlussfähig,​ ​wenn​ ​mehr​ ​als​ ​die​ ​Hälfte​ ​der
Vorstandsmitglieder​ ​anwesend​ ​ist.​ ​Ein​ ​abwesendes​ ​Mitglied​ ​zählt​ ​bei​ ​Beschlüssen​ ​als​ ​sich
enthaltend,​ ​sofern​ ​es​ ​seinen​ ​Willen​ ​nicht​ ​zuvor​ ​eindeutig​ ​und​ ​nachvollziehbar​ ​bekundet​ ​hat.

(2)​ ​Jedes​ ​Mitglied​ ​des​ ​Landesvorstands​ ​kann​ ​zu​ ​jedem​ ​Zeitpunkt​ ​ein​ ​Meinungsbild​ ​zu​ ​einer
Frage​ ​beantragen.​ ​Das​ ​Meinungsbild​ ​stellt​ ​keinen​ ​Beschluss​ ​dar.

(3)​ ​Stehen​ ​mehrere​ ​Anträge​ ​konkurrierend​ ​zur​ ​Abstimmung,​ ​so​ ​wird​ ​per​ ​Wahl​ ​durch
Zustimmung​ ​zuerst​ ​der​ ​Antrag​ ​ermittelt,​ ​der​ ​die​ ​höchste​ ​Zustimmung​ ​erwarten​ ​lässt.​ ​Über
diesen​ ​Antrag​ ​wird​ ​dann​ ​noch​ ​einmal​ ​gesondert​ ​abgestimmt.

(4)​ ​Beschlüsse​ ​auf​ ​Vorstandssitzungen​ ​werden​ ​mit​ ​einfacher​ ​Mehrheit​ ​gefasst.​ ​Änderungen
an​ ​der​ ​Geschäftsordnung​ ​erfordern​ ​eine​ ​absolute​ ​Mehrheit.

(5)​ ​Auf​ ​Antrag​ ​eines​ ​Mitglieds​ ​des​ ​Landesvorstands​ ​kann​ ​ein​ ​Antrag​ ​auf​ ​die​ ​nachfolgende
Sitzung​ ​oder​ ​in​ ​den​ ​Umlauf​ ​vertagt​ ​werden.​ ​Der​ ​Antrag​ ​auf​ ​Vertagung​ ​kann​ ​zu​ ​jedem
Zeitpunkt​ ​während​ ​der​ ​Debatte​ ​gestellt​ ​werden.​ ​Über​ ​den​ ​Antrag​ ​auf​ ​Vertagung​ ​wird​ ​–​ ​im
Zweifel​ ​nach​ ​einer​ ​begründeten​ ​Gegenrede​ ​–​ ​sofort​ ​abgestimmt.

(6)​ ​Der​ ​Vorstand​ ​kann​ ​Beschlüsse​ ​im​ ​Umlaufverfahren​ ​treffen.​ ​Ein​ ​Umlaufbeschluss​ ​ist
gefasst,​ ​wenn​ ​innerhalb​ ​von​ ​24​ ​Stunden​ ​nach​ ​Benachrichtigung​ ​aller​ ​weiteren
Vorstandsmitglieder​ ​durch​ ​den​ ​Vorsitzenden​ ​die​ ​absolute​ ​Mehrheit​ ​des​ ​Landesvorstands
dem​ ​Antrag​ ​zustimmen,​ ​sofern​ ​kein​ ​Vorstandsmitglied​ ​die​ ​Behandlung​ ​in​ ​der​ ​nächsten
Sitzung​ ​beantragt​ ​hat.​ ​Nicht​ ​innerhalb​ ​der​ ​Frist​ ​entschiedene​ ​Umlaufbeschlüsse​ ​werden​ ​in
der​ ​nächsten​ ​Vorstandssitzung​ ​behandelt.​ ​Im​ ​Umlauf​ ​getroffene​ ​Beschlüsse​ ​werden​ ​vom
Vorsitzenden​ ​umgehend​ ​auf​ ​der​ ​Webseite​ ​veröffentlicht.

(7)​ ​Die​ ​folgenden​ ​Beschlüsse​ ​müssen​ ​in​ ​einer​ ​Vorstandssitzung​ ​getroffen​ ​werden:
● Ausgaben​ ​oder​ ​Budgets,​ ​wenn​ ​diese​ ​150​ ​Euro​ ​übersteigen
● Einberufung​ ​eines​ ​Landesparteitages/Mitgliederversammlung
● Änderung​ ​der​ ​Geschäftsordnung.

 

Art.​​ ​​5​​ ​​Wirksamkeit​​ ​​von​​ ​​Beschlüssen

(1)​ ​Befürwortende​ ​Beschlüsse​ ​des​ ​Landesvorstands​ ​werden​ ​drei​ ​Stunden​ ​nach
Veröffentlichung​ ​des​ ​Beschlusses​ ​wirksam​ ​(„Karenzzeit“).​ ​Der​ ​Beschluss​ ​gilt​ ​als
veröffentlicht,​ ​wenn​ ​er​ ​in​ ​öffentlicher​ ​Sitzung​ ​beschlossen​ ​wurde,​ ​mit​ ​Schließung​ ​der
Sitzung,​ ​oder​ ​wenn​ ​er​ ​auf​ ​der​ ​Webseite​ ​veröffentlicht​ ​wurde,​ ​mit​ ​der​ ​Veröffentlichung.
Ablehnende​ ​Beschlüsse​ ​wirken​ ​unmittelbar.

(2)​ ​Erfordern​ ​objektive​ ​Gesichtspunkte​ ​eine​ ​unverzügliche​ ​Umsetzung​ ​des​ ​Beschlusses,
kann​ ​der​ ​Landesvorstand​ ​abweichend​ ​von​ ​Absatz​ ​1​ ​die​ ​sofortige​ ​Wirksamkeit​ ​beschließen.
In​ ​diesem​ ​Fall​ ​muss​ ​der​ ​Beschluss​ ​einstimmig​ ​erfolgen​ ​und​ ​ist,​ ​soweit​ ​möglich​ ​und​ ​sinnvoll,
auf​ ​den​ ​Umfang,​ ​der​ ​einer​ ​unverzüglichen​ ​Entscheidung​ ​bedarf,​ ​zu​ ​beschränken.

 

Art.​​ ​​6​​ ​​Nachvollziehbarkeit​​ ​​der​​ ​​Vorstandsarbeit

(1)​ ​Alle​ ​öffentlichen​ ​und​ ​nicht​ ​öffentlichen​ ​Sitzungen​ ​werden​ ​protokolliert.​ ​Das​ ​Protokoll
enthält​ ​mindestens:
–​ ​gestellte​ ​Anträge​ ​(nicht​ ​Geschäftsordnungsanträge)​ ​im​ ​Wortlaut,
–​ ​Ergebnisse​ ​aller​ ​Abstimmungen​ ​über​ ​die​ ​Anträge​ ​(nicht​ ​Geschäftsordnungsanträge)
–​ ​und​ ​ggf.​ ​Wahlprotokolle.

(2)​ ​Protokolle​ ​aus​ ​nichtöffentlichen​ ​Sitzungen​ ​werden​ ​nach​ ​einem​ ​Jahr​ ​veröffentlicht,​ ​sofern
nicht​ ​vorher​ ​ein​ ​anderslautender​ ​Beschluss​ ​getroffen​ ​wird​ ​oder​ ​sie​ ​personenbezogene
Daten​ ​(insbesondere​ ​Personalangelegenheiten​ ​und​ ​Ordnungsmaßnahmen)​ ​betreffen.

(3)​ ​Der​ ​Beschluss​ ​der​ ​Nichtöffentlichkeit​ ​wird​ ​im​ ​Vorfeld​ ​der​ ​nichtöffentlichen​ ​Sitzung​ ​im
öffentlichen​ ​Sitzungsteil​ ​bekanntgegeben​ ​sowie​ ​im​ ​öffentlichen​ ​Protokoll​ ​vermerkt.

(4)​ ​Beschlüsse​ ​aus​ ​nichtöffentlichen​ ​Sitzungsteilen​ ​werden​ ​–​ ​ggf.​ ​anonymisiert​ ​–​ ​nach
Beschluss​ ​veröffentlicht,​ ​sofern​ ​der​ ​Inhalt​ ​des​ ​Beschlusses​ ​nicht​ ​zur​ ​Verschlusssache​ ​erklärt
wird.

(5)​ ​Klausuren​ ​finden​ ​im​ ​Regelfall​ ​ohne​ ​Anwesenheit​ ​der​ ​Öffentlichkeit​ ​statt​ ​und​ ​werden​ ​nicht
aufgezeichnet.​ ​Die​ ​ausgetauschten​ ​Mitteilungen​ ​und​ ​Informationen​ ​aus​ ​Klausuren
unterliegen​ ​Vertraulichkeit,​ ​sofern​ ​nicht​ ​per​ ​Konsensbeschluss​ ​etwas​ ​anderes​ ​vereinbart
wird.

(6)​ ​Verschlusssachen​ ​werden​ ​separat​ ​protokolliert​ ​und​ ​den​ ​Mitgliedern​ ​des
Landesvorstands​ ​zugestellt.

 

Art.​​ ​​7​​ ​​Verwaltung​​ ​​der​​ ​​Mitgliederdaten​​ ​​und​​ ​​deren​​ ​​Zugriff​​ ​​und​​ ​​Sicherung

(1)​ ​Die​ ​Mitgliederdaten​ ​des​ ​Bündnis​ ​Grundeinkommen​ ​Nordrhein-Westfalen​ ​werden​ ​in​ ​einer
zentralen​ ​Datenbank​ ​gepflegt.​ ​Sie​ ​werden​ ​vom​ ​Bundesvorstand​ ​oder​ ​entsprechend
Beauftragten​ ​verwaltet.

(2)​ ​Der​ ​Vorstand​ ​kann​ ​per​ ​Beschluss​ ​Mitgliedern​ ​der​ ​Partei​ ​oder​ ​Angestellten​ ​Zugriff​ ​auf​ ​die
Mitgliederdaten​ ​gewähren.​ ​Dieser​ ​Zugriff​ ​ist​ ​an​ ​die​ ​Abgabe​ ​einer​ ​Datenschutzverpflichtung
sowie​ ​einer​ ​Versicherung​ ​an​ ​Eides​ ​statt​ ​gebunden​ ​und​ ​kann​ ​auf​ ​ausgewählte​ ​Daten
beschränkt​ ​werden.

(3)​ ​Jeder​ ​Zugriffsberechtigte​ ​ist​ ​dazu​ ​verpflichtet,​ ​seine​ ​Zugangsdaten​ ​und​ ​die
Mitgliederdaten​ ​nach​ ​bestem​ ​Wissen​ ​und​ ​Gewissen​ ​zu​ ​schützen.​ ​Nicht​ ​mehr​ ​benötigte
Daten​ ​sind​ ​unverzüglich​ ​vollständig​ ​zu​ ​löschen,​ ​wenn​ ​keine​ ​rechtlichen
Aufbewahrungsfristen​ ​der​ ​Löschung​ ​entgegenstehen.

(4)​ ​Eine​ ​Weitergabe​ ​von​ ​Mitgliederdaten​ ​an​ ​nicht​ ​Zugriffsberechtigte​ ​ist​ ​untersagt.

 

Art.​​ ​​8​​ ​​Aufgabenverteilung

Die​ ​Geschäftsbereiche​ ​der​ ​Vorstandsmitglieder​ ​sind:

Vorsitzender:
● Leitung​ ​und​ ​Koordination​ ​des​ ​Vorstands​ ​und​ ​der​ ​Vorstandssitzungen
● Pflege​ ​der​ ​Beziehungen​ ​zum​ ​Bundesvorstand
● Vertretung​ ​der​ ​Partei​ ​nach​ ​außen

Stellvertretender​ ​Vorsitzender:
● Mitwirkung​ ​bei​ ​der​ ​Presse-​ ​und​ ​Öffentlichkeitsarbeit
● Pflege​ ​der​ ​Beziehungen​ ​zu​ ​BGE-nahen​ ​Gruppen/Initiativen
● Vertretung​ ​des​ ​Vorsitzenden​ ​bei​ ​Krankheit​ ​oder​ ​Abwesenheit

Schatzmeister:
● Verantwortung​ ​der​ ​Presse-​ ​und​ ​Öffentlichkeitsarbeit
● Pflege​ ​der​ ​Beziehungen​ ​zu​ ​BGE-nahen​ ​Gruppen/Initiativen​ ​und​ ​allgemeiner Ansprechpartner
● Gesamtverantwortung​ ​Bereich​ ​Finanzen​ ​in​ ​Zusammenarbeit​ ​mit​ ​dem Bundesschatzmeister

1.​ ​Beisitzer:
● Mitwirkung​ ​bei​ ​der​ ​Presse-​ ​und​ ​Öffentlichkeitsarbeit
● Spendenwerbung​ ​/​ ​Fundraising
● Erstellen/Entwerfen​ ​von​ ​Layouts​ ​für​ ​Werbemittel

 

Art.​​ ​​9​​ ​​Vertretung​​ ​​gegenüber​​ ​​Banken​​ ​​und​​ ​​sonstigen​​ ​​Finanzinstituten​​ ​​sowie​​ ​​dem Finanzamt

Die​ ​Vertretung​ ​gegenüber​ ​Banken​ ​und​ ​sonstigen​ ​Finanzinstituten​ ​sowie​ ​dem​ ​Finanzamt erfolgt​ ​durch​ ​den​ ​Landesschatzmeister,​ ​sofern​ ​keine​ ​Bundeszuständigkeit​ ​besteht.